Unser Know-how                       Insiderooms.de

 meta systemisches denken

Wir be­wir­ken Inno­va­tion und Transformation von Un­ter­neh­men, die über öko­no­mischen Er­folg hi­naus zu pro-ak­ti­ven Ge­stal­tern von Zu­kunft und Leucht­tür­men  ei­ner neu­en Ar­beits- und Wer­te­kul­tur wer­den wol­len.
Un­ter­ne­hmen möch­ten zu­kunfts­fest wer­den, in­dem sie ihre Struk­tu­ren und Pro­zes­se agi­li­sieren, doch das ist zu kurz gesprungen. 
Es braucht ei­nen holistischen Ansatz, der Mo­ti­va­tion, Wer­te und Kul­tur mit den Struk­tu­ren, Pro­zes­sen und Pro­duk­ten in Ein­klang bringt, um zu­kunfts­fäh­ig zu wer­den.
Un­ser USP ist Wan­del, oh­ne zu Kämp­fen, Trans­for­ma­tions­pro­zes­se mit Ge­ling­ga­ra­ntie, wel­che die Iden­ti­tät des Un­ter­neh­mens zum Vor­schein brin­gen, statt frem­den Ide­al­en nach­zu­ei­fern. 

Inhaltsübersicht

Unser Know-how - Meta-systemisches Denken 

Sie su­chen Klarheit, wie Sie Ihr Un­ter­neh­men für ei­ne un­ge­wisse Zu­kunft aus­rich­ten können? Ein­en Mentor für Innovation und Transformation? Sie brauchen eine Vi­sion? Je­man­den, der big­ger pic­tu­res mit Verve ent­wickelt und die­se auch präzise um­setzt? Ihre Change Ideen schei­tern an sub­ti­len Wider­stän­den? Sie ha­ben ge­nug von Ham­ster­rä­dern, Stress und Kampf? Sie wis­sen, dass Ele­fan­ten im Raum be­nannt wer­den müssen? Sie sind be­reit Ihr Den­ken zu ver­än­dern, um die­se Pro­bleme zu überwinden? Dann sol­lten wir uns ken­nen­ler­nen! Kontakt




Wenn Sie neue Lö­sun­gen wol­len, dann soll­ten Sie Leu­te ins Team ho­len, die völ­lig an­ders ti­cken als Sie.


 

Die Trans­forma­tion des Denkens

Zu­kunfts­fähig­keit ba­siert nicht auf Fehler­ver­mei­dung, sorg­fäl­tiger Pla­nung und Stra­te­gie, son­dern auf der Fä­hig­keit neues Denken zu ent­wi­ckeln, wel­ches mit Un­ge­wiss­heit, Un­plan­bar­keit und Ver­än­der­lich­keit um­zu­gehen ver­steht.

Be­wusst­sein, die Art un­se­res Den­kens ist die wich­tig­ste Zu­kunfts­kom­pe­tenz aber we­der haben Uni­ver­si­tä­ten dafür An­ge­bo­te, noch be­rück­sich­ti­gen HR-Ex­per­ten diese Meta-Kompetenz. Kein Wun­der also, dass Change Pro­zesse re­gel­mä­ßig schei­tern. Sie basieren auf vernünftigen Lösungen und menschliches Verhalten zu 95% auf unbewussten Mustern, Affekten und Bias. 

Wir bie­ten ho­lis­tisches Den­ken, die er­ste Be­wusst­seins­stu­fe, wel­che die Le­ben­dig­keit der Kom­plexi­tät zu nut­zen ver­steht und da­mit die Pro­bleme lö­sen kann, die das ra­tio­na­le Den­ken ge­schaf­fen hat. In Kombi­na­tion mit  um­fassen­der Ex­per­ti­se in Change Mana­ge­ment, Or­ga­ni­sa­tions­ent­wick­lung und Busi­ness Coach­ing be­wir­ken wir Wan­del, ohne zu kämp­fen.




Man kann die Welt oder sich selbst än­dern. Das Zwei­te ist schwie­ri­ger.

Mark Twain




Neues Denken inte­griert Le­ben­dig­keit

Die ra­tio­na­le Denk­struk­tur ba­siert auf li­ne­arem Ur­sache-Wir­kung-Den­ken, wel­ches Öko­nomi­sie­rung, Stan­dar­di­sie­rung und Effi­zienz zur Meis­ter­schaft ge­bracht hat. Kei­ne die­ser Qua­li­tä­ten ist hilf­reich im Um­gang mit Kom­plexi­tät, weil Kom­plexi­tät be­deu­tet, dass die Din­ge auf un­be­stimmt vie­len Ebe­nen we­chsel­wir­ken, wir aber nur einen ge­rin­gen Teil da­von er­ken­nen kön­nen.

Jetzt braucht es die Fä­hig­keit mit Pa­ra­doxien, Wider­sprüch­en und Un­gewiss­heit um­geh­en zu kön­nen. Es be­darf der Sou­ver­än­ität im Um­gang mit Erst­malig­keit, Un­plan­bar­keit, Sub­jek­tivi­tät und Emer­genz. Man muss hin­ter die Ku­lis­sen schau­en kön­nen, ver­bor­ge­ne in­ne­re Wirk­prin­zi­pien ver­ste­hen um trotz Nicht-Ein­deu­tig­keit (Ambi­gui­tät) der Din­ge smar­te Lö­sun­gen her­vor­brin­gen zu kön­nen.

Al­les Le­ben­di­ge ist wider­sprüch­lich und wird von gegen­sätz­li­chen Kräf­ten be­ein­flusst. Den­noch gibt es ei­ne ein­deu­ti­ge, in­hä­ren­te Ord­nung in der Na­tur. Wer im Ein­klang mit die­ser Ord­nung han­delt, der kann die Le­bendig­keit der Kom­plexi­tät als kos­ten­lo­se Energie­quelle nut­zen, statt sie als Stör­fak­tor ei­nes Pla­nungs­zu­stands zu se­hen.



Ver­än­der­ungs­pro­zes­se schei­tern nicht an schlech­ten Me­tho­den oder Stra­te­gien; sie schei­tern da­ran, dass die Wirk­lich­keit nicht-li­ne­ar ist und des­halb mit dem Ver­stand nur teil­weise er­fasst wer­den kann.

Silke Nierfeld




Future Minds den­ken kom­plex­er

Je­des kom­ple­xe Pro­blem löst sich auf ei­ner kom­plex­eren Stu­fe, so lau­tet die zen­tra­le Er­kennt­nis der Kyber­ne­tik, der Leh­re zu Steuer­ung von Ma­schi­nen und de­ren Ana­lo­gie zu le­ben­den Orga­nis­men und so­zia­len Orga­ni­sa­tio­nen. Die Be­wusst­seins­for­schung ist zum sel­ben Er­geb­nis ge­langt.

Trans­for­ma­tion, die Ent­wick­lung  ei­ner komplexeren Perspektive ist al­so die Lö­sung für je­des kom­plexe Pro­blem. Statt die Pro­bleme im au­ßen zu be­kämp­fen verändert man seinen Blickwinkel. Durch die Er­wei­te­rung der Denk­wei­se, ei­nen Pers­pek­tiv­wech­sel zur Me­ta-Ebe­ne entsteht Trans­for­ma­tion, die Erreichung einer komplexeren Bewusstseinsstufe. Le­sen Sie hier un­se­ren Bei­trag: Shif­ting Mind­sets - geht das über­haupt?



Trans­for­ma­tion geht nur von oben

Weil Trans­for­ma­tions­pro­zes­se Be­wusst­seins­ent­wick­lung er­for­dern und nicht nur die An­wen­dung von Ex­per­ti­se, kön­nen sie nur durch ei­ne Per­son be­wirkt wer­den, die min­des­tens auf dem an­ge­streb­ten Be­wusst­seins­le­vel agiert. Der über­wie­gen­de Teil von Change Pro­zes­sen schei­tert, weil Be­wusst­sein als der ent­schei­den­de Fak­tor für das Ge­lin­gen von Ver­än­de­rung noch gar nicht ver­stan­den wird.



Nur vom Ver­wan­del­ten kön­nen Ver­wand­lun­gen aus­gehen.

Søren Kierkegaard

 

Wer Sys­te­me ver­än­dern will, muss me­ta-sys­te­misch den­ken kön­nen. Wer ra­tio­na­le Denk­mus­ter (wenn, - dann) trans­for­mie­ren möch­te, muss trans-ra­tio­nal den­ken. Und wer Kul­tur ver­än­dern möch­te, die ge­prägt wird von Phä­no­me­nen, die über den Ein­zel­nen hi­naus­ge­hen – wie Ver­trau­en, Trans­pa­renz, Team­geist, der muss trans-per­so­nal (ho­lis­tisch) den­ken kön­nen.

Unser holis­tischer An­satz

Wie Trans­for­ma­tion kon­kret funk­tio­niert, ha­ben wir in zwei Es­says aus­ge­ar­bei­tet, denn kom­plexe Pro­zes­se las­sen sich nicht in we­ni­gen Sät­zen aus­drü­cken. Der Kom­plexi­tät mit neu­em Be­wusst­sein be­geg­nen be­leuch­tet den phi­lo­so­phischen Hin­ter­grund un­se­res An­sat­zes. Wie Change Ma­na­ge­ment ge­lingt, ist die Kon­kreti­sie­rung mit zahl­reichen Bei­spie­len aus der Prax­is. Bei­de Es­says sen­den wir Ihnen ger­ne als PDF, bit­te schi­cken Sie uns bei In­ter­es­se eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Inzwischen ist ein dritter Artikel im Projektmagazin erschienen, welcher das Thema Unbestimmtheit im Zusammenhang mit der Corona-Krise beleuchtet. Selbst­ver­ständ­lich kön­nen Sie die­sen eb­en­falls als PDF er­hal­ten. In ei­ner Web­ses­sion, de­ren Auf­zeich­nung Sie hier fin­den wurde das Thema ver­tieft und an­hand ei­nes Bei­spiels ver­an­schau­licht, wie man Un­be­stimmt­heit nut­zen kann.

Wenn Ih­nen die In­for­ma­tio­nen über un­se­ren An­satz be­reits aus­reichen, dann fin­den Sie hier un­ser An­ge­bot. Wei­te­re Ein­bli­cke über uns be­kom­men Sie im Ver­lauf die­ses Bei­trags.

Leser­stim­men zu un­se­ren Ar­tikeln im Pro­jekt­ma­gazin.de

Vie­len, vie­len Dank, dass Sie ver­su­chen, die tao­is­ti­schen Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten in un­se­re Ar­beits­welt zu in­te­grie­ren. Sicher ein lan­ger Weg, aber so star­ten wir :-)

Res­pekt und höchs­ten Dank an Frau Nier­feld und auch die Mach­er vom Pro­jekt­ma­ga­zin.de, dass ich die­sen radi­ka­len aber gleich­zei­tig hoch­ver­nünf­ti­gen Ar­ti­kel ent­decken dur­fte.

...ein­fach ex­zel­lent die­ser Ar­ti­kel

Für mich per­sön­lich das re­dak­tio­nel­le PM High­light 2019

Ein sehr gu­ter Ar­ti­kel und ein Ni­veau­sprung

Eine sehr um­fang­rei­che und tief­geh­ende Ar­beit! Herz­lichen Dank!



Allein­stellungs­merk­male (USP) von In­side­rooms.de

  • Holis­tisches Den­ken und Han­deln VUCA-Kompetenz

    Ho­lis­tische Den­ker (Stu­fe Tür­kis des Modells der Be­wusst­seins­ebenen Spi­ral Dy­na­mics) sind sou­ve­rän im Um­gang mit Para­do­xi­en, Un­plan­bar­keit und flie­ßen­den Struk­tu­ren. Sie er­ken­nen Mus­ter, Ver­bin­dun­gen, Po­ten­zi­ale und den Spi­rit ei­nes Un­ter­neh­mens. Die Kon­struk­tio­nen von Welt­bil­dern sind für sie er­kenn­bar, des­halb kön­nen sie Lö­sun­gen auf je­der Ebe­ne er­schaf­fen. Ho­lis­ti­sche Lö­sungs­an­sät­ze er­fas­sen die Kom­plexi­tät, ver­bin­den In­tui­tion und Wis­sen, sind al­tru­is­tisch, öko­lo­gisch und öko­no­misch. mehr↓

     

  • Ei­ne hoch­sen­si­tive Wahr­neh­mung
    Mit der Fä­hig­keit zwisch­en­mensch­liche Schwin­gun­gen, Un­ge­sag­tes und Re­so­nan­zen auf­zu­neh­men, er­spü­ren wir die Emer­genz von Un­stimmig­kei­ten, häu­fig be­vor sie sich mani­fes­tie­ren. Das för­dert die Her­stel­lung von Ko­hä­renz, ei­ne der wich­tig­sten Zu­ta­ten in Ver­än­derungs­pro­zes­sen. mehr↓

     

  • Sou­ve­rä­ner Um­gang mit Kom­plexi­tät
    Die Leben­dig­keit der Kom­plexi­tät ent­zieht sich der Steu­er­bar­keit durch Soll­zu­stän­de und Re­geln, weil sie kei­nen line­ar­en Mecha­nis­men unter­liegt. Kom­plexi­tät ist den­noch kein Chaos, denn in der Le­ben­dig­keit gibt es zy­klische Struk­tu­ren, deren Prin­zipien und Nut­zung wir im Stu­dium öst­licher Philo­so­phie ge­lernt ha­ben. Wir ver­wen­den Leben­dig­keit, um Flow zu er­zeu­gen, an­statt sie zu ver­mei­den oder zu be­käm­pfen, wie es al­le gäng­ig­en Me­tho­den tun. mehr↓



Kunden­stim­men über un­se­re Ar­beit

Ver­blüf­fende An­sätze für kom­plexe Pro­ble­me.

Frau Nier­feld fin­det die Schwach­stel­len und bringt die Din­ge auf den Punkt.

Kom­pro­miss­lose aber ge­niale Her­an­gehens­weise.

De­tail­reich, vo­raus­schau­end und mit Biss — Eine sel­ten gute Kom­bi­na­tion!

Nach­hal­tig und en­ga­giert, mehr Ge­dan­ken mehr Tiefe, ein­zig­artig.

 

 

True know­ledge is not attained by thin­king. It is what you are; it is what you be­come.

Sri Aurobindo

 

 

Über uns — ei­gent­lich mich, Silke Nier­feld

Transformationsexpertin Silke Nierfeld

Wir und uns stehen nicht für künst­lich­es Vo­lu­men oder als Plu­ra­lis ma­jes­tatis, son­dern um das ne­ga­tiv schwin­gen­de Ich zu um­gehen.

Hands-on Men­ta­li­tät trifft phi­lo­so­phischen Geist. Mein Idea­lis­mus und Prag­ma­tis­mus sind gleich stark aus­ge­prägt; der Drang den Ding­en auf den Grund zu gehen und sie zu ver­stehen ist eben­so stark aus­ge­prägt wie der Wunsch, die Din­ge an­zu­packen und sie bes­ser zu machen.

 

Meine Trans­for­ma­tion

Rund vier Jahr­zehn­te hat mei­ne Suche nach dem Stein der Wei­sen ge­dau­ert. Mein An­trieb war Leid, ge­nau­er ge­sagt die Fra­ge, wie man Leid auf­lö­sen kann. Die ra­tio­na­le Welt bot mir kei­ne Ant­wor­ten auf die Sehn­sucht nach Tie­fe, Ko­hä­renz und Seelen­frie­den, des­halb suchte ich in der spirituellen Welt.  

Das war ein müh­se­li­ges Ge­schäft, denn lan­ge Zeit hat­te ich kein Qua­li­täts­kri­te­ri­um, um die Spreu vom Wei­zen tren­nen zu kön­nen. So for­schte ich in al­le Rich­tun­gen, tes­te­te je­de Art von Be­ra­tung und mach­te un­zäh­li­ge Aus­bil­dun­gen. Statt Un­te­rwei­sung in über­ge­or­dne­ten Prin­zi­pien zu er­hal­ten stieß ich im­mer wie­der auf die Auf­for­de­rung nicht zu den­ken,  sondern zu fühlen. Dass dies ein zu­ver­läs­si­ger Be­leg für feh­len­de spiri­tu­elle Rei­fe ist, ver­stand ich erst spä­ter.

Mei­ne Aus­dau­er wur­de schließ­lich be­lohnt, denn ich er­kann­te zwei Qua­li­täts­kri­te­rien für geistige In­hal­te. An­hand die­ser Kri­te­rien ist je­der Mensch in der La­ge, wahr­haf­ti­ges Wis­sen über die inne­ren Wirk­zu­sammen­hänge der Welt von Eso-Geschwur­bel, Quan­ten-Quark und Feel-Good-Kom­merz zu unter­schei­den.

Qualitäts­kri­te­rien für zeit­lose Weis­heit

1. Geist ist ei­ne Dimen­sion, die der Ge­fühls­ebe­ne über­ge­ord­net ist. Des­halb kann Ent­wick­lung nicht durch die Gefühls­ebe­ne statt­fin­den, son­dern nur durch Trans­zen­denz der­sel­ben auf die Ebe­ne des Den­kens. Der Schlüs­sel zur Weis­heit liegt im Den­ken. 

2. Die Ge­set­ze des Geis­tes, der Le­ben­dig­keit sind kom­ple­xer als die li­ne­are Lo­gik des Ver­stan­des. Da­her kön­nen sie auch nicht ver­standes­mäßig er­fasst – son­dern nur durch Kon­tem­pla­tion, durch inne­re Schau er­kannt wer­den. Sie um­fas­sen das Ur­sache-Wir­kung-Den­ken und geh­en da­rü­ber hi­naus. Die­se Lo­gik nennt sich Akau­sa­li­tät

Wer geis­ti­ge In­hal­te mit ra­tio­na­lem Den­ken ver­knüpft (z. B. in vier einfachen Schritten die eigene Persönlichkeit entfalten oder ein agiles Mindset in sechs Wochen entwickeln; etc. ) hat selbst noch kein höhe­res Be­wusst­sein er­reicht. Das li­ne­are Ur­sache-Wir­kung-Den­ken ist das ulti­ma­tive Ent­lar­vungs­kri­te­rium für rationales Denken, welches die meta-systemische Dimension des Geistes noch nicht integriert hat. 

synchronizitaet

Das Neue Denken

Die Welt des Geis­tes, der Ur­sprung al­len Le­bens, das non-du­ale, nicht differ­en­zier­bare Kon­ti­nu­um, das Lao-Tse das Tao nann­te, wel­ches wir in­tel­lek­tu­ell nicht er­fas­sen kön­nen, weil es jen­seits un­se­res All­tags­be­wusst­seins ist, un­ter­liegt an­de­ren Na­tur­ge­set­zen als die ma­te­riel­le Welt. Geist ist von Syn­chro­ni­zi­tät ge­prägt und nicht von Kau­sa­li­tät. Syn­chro­ni­zi­tät ist die Kon­so­nanz von in­nen und au­ßen.

Nicht nur spiri­tu­el­le Leh­rer je­der Cou­leur tap­pen in die Li­ne­ari­täts­fal­le. Alle Be­ra­ter, die Kul­tur­wan­del, Mind­set-Shif­ting und Pur­pose durch die An­wen­dung von Me­tho­den ver­än­dern wol­len, be­gehen den­sel­ben Feh­ler:

Bewusstsein, Kultur und Sinn entwickeln sich durch Transzendenz des rationalen Denkens. Sinn erkennen zu können ist daran gekoppelt, den berechnenden Zugriff auf die Natur zu unterlassen, das Denken im Ursache-Wirkung-Modus, um die Wirkprinzipien der inneren Natur erkennen zu können.


Geis­tige Pro­zesse mit Ur­sache-Wir­kung-Den­ken steu­ern zu wol­len ist Aus­druck davon, die meta-systemische Dimension des Geistes noch nicht integriert zu haben.  

Silke Nierfeld



Meine Mission

Ich möch­te die Welt zu ei­nem bess­e­ren Ort ma­chen, in­dem Men­schen we­ni­ger lei­den. Leid lässt sich durch neues Den­ken ver­mei­den und auf­lö­sen. Es er­for­dert Über­win­dung sein Weltbild zu verändern, deshalb ist aku­tes Leid die bes­te Moti­va­tion für diesen Prozess, der anschließend nicht nur gelöste Probleme, sondern auch eine neue Ebene von Lebensqualität hervorbringt.

In­side­rooms.de ver­bin­det Idea­lis­mus und Pragma­tis­mus zu nach­hal­tigen Lö­sun­gen. Wir ge­stal­ten wand­lungs- und zu­kunfts­fä­hige Sys­te­me, die Öko­no­mie und Öko­lo­gie ver­bin­den, attrak­ti­ve Ar­beit­ge­ber sind und ihre ge­sell­schaft­li­che Ver­an­twor­tung wahr­neh­men. Dank holistischen Denkens ge­lingt die­ser Wandel, ohne zu kämpfen.



 

second tier zweite ordnung

 



Ein tref­fen­des Resü­mee mei­ner Si­tu­ation als  Second-Tier Thin­ker. Bis kom­plex­ere Denk­wei­sen als funk­tio­na­ler er­kannt wer­den, wer­den sie igno­riert, ver­lacht und be­kämpft. Das be­schreibt auch das Buch Spi­ral Dy­na­mics über die Meme (Werte­sys­te­me).  


 ▶ Ver­ein­ba­ren Sie jetzt Ih­re kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung!
☏ 069.42603751 ✉ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verwandte Artikel