Von Silke Nierfeld | 05.04.2024 | Lesezeit ca. 6 Minuten

Was ist echte Intuition und was nicht?

Der Begriff Intuition wird in vielen Zusammenhängen verwendet, die mit seiner eigentlichen Bedeutung nichts zu tun haben. Der Verlust des Wortsinns kennzeichnet eines der zentralen Probleme unserer Zeit – die Seelenlosigkeit, die Unkenntnis des Wesentlichen. Dieser Beitrag unterscheidet echte Intuition von den üblichen Verwendungen und enthält eine Reihe von Zitaten.

Intuition bedeutet zwei Welten gleichzeitig wahrzunehmen

Wie wird Intuition im Allgemeinen verstanden?

Die sogenannte Intuition ist meist nur ein Wiedererkennen von Ähnlichkeiten. Intelligente Menschen können normalerweise die Probleme und Charaktereigenschaften anderer leicht durchschauen. Diese Fähigkeit darf aber nicht mit Intuition verwechselt werden.

Laut Duden bedeutet Intuition:

Aufzählungszeichendas unmittelbare, nicht diskursive, nicht auf Reflexion beruhende Erkennen, Erfassen eines Sachverhalts oder eines komplizierten Vorgangs

AufzählungszeichenEingebung, [plötzliches] ahnendes Erfassen

Diese Definition enthält keinen Bezug zur lateinischen Wurzel intueri, was anschauen oder betrachten bedeutet. Der Begriff Schau impliziert eine Ausrichtung auf etwas Höheres als den Betrachter selbst, nämlich auf den Geist.

Häufig wird Intuition mit Inspiration verwechselt, lateinisch inspirare, etwas hineinatmen oder einhauchen. Inspiration bezeichnet den Prozess oder Zustand, in dem Ideen, Kreativität oder Erkenntnisse plötzlich und erhebend auftauchen. Damit ist ein Gefühl der Begeisterung, des Enthusiasmus oder der Euphorie gemeint.

Echte Intuition ist das ganzheitliche Erfassen und unmittelbare Verstehen der Wirklichkeit. Sie hat nichts mit Geistesblitzen zu tun, sondern mit Verbundenheit und Tiefe der Wahrnehmung.

Wir gehen auf einige typische, falsche Anwendungsfälle ein, bevor wir die Bedeutung von Unmittelbarkeit und Ganzheitlichkeit vertiefen.

Intuition vs. innere Stimme

Die innere Stimme ist das Gewissen. Es ist die Summe aller Normen, Konventionen und Ăśberzeugungen, die Menschen durch ihre Erziehung, ihre Erfahrungen und ihr kulturelles Umfeld verinnerlicht haben.

Die Intuition der Seele ist eine stimmlose Stimme. Sie wirkt durch (magnetische) Anziehungskraft und subtile Energie. Um die Kommunikation mit der Seele zu entwickeln, bedarf es der vollständigen Beherrschung der Gefühle und Gedanken, da die Seele von der Persönlichkeit überlagert wird. Echte Intuition entwickelt sich erst, wenn das Denkvermögen erweitert wurde und über raumzeitliche Begrenzungen hinausgeht.

Intuition vs. Bauchgefühl: Die Unterschiede erklärt

In Quizsendungen wird Intuition oft mit dem BauchgefĂĽhl oder einem ersten Impuls gleichgesetzt. BauchgefĂĽhle können körperliche Instinkte sein, die bei Wissensfragen nicht weiterhelfen. In unzivilisierten Zeiten waren sie eine Ăśberlebenshilfe in Gefahrensituationen. Heute sind sie oft wenig hilfreich, z. B. wenn anders aussehende Menschen instinktiv abgelehnt werden.

Die gefĂĽhlte Wahrheit ist ein Phänomen unserer Zeit. Menschen identifizieren sich mit ihren Gedanken und GefĂĽhlen und verwechseln diese mit der Realität. Der untrainierte Verstand (Monkey-Mind) produziert zwischen 50.000 und 70.000 Gedanken pro Tag, von denen nur etwa 10 % mit der AuĂźenwelt zu tun haben. Diesen Impulsen sollte nicht zu viel Bedeutung beigemessen werden.

Die Prä/Trans-Verwechslung verstehen

Die Prä/Trans-Verwechslung tritt auf, wenn prärationale Erfahrungen fälschlicherweise als transrational interpretiert werden oder umgekehrt. Ein Beispiel dafür ist die Verwechslung von Bauchgefühl und Intuition.

Grafik der 5 Intelligenzzentren des Menschen

Prärationales Bewusstsein bezieht sich auf Bewusstseinszustände, die vor der Entwicklung des rationalen Denkens und der kritischen Reflexion liegen, z. B. Instinkte und Emotionen.

Transrationales Bewusstsein bezieht sich auf die raumzeitfreie Wirklichkeit jenseits der dreidimensionalen physischen Welt, auf das absolute Geistige.

Da prärationale und transrationale Zustände beide auf ihre je eigene Weise nichtrational sind, können sie dem ungeschulten Auge ähnlich, oder sogar identisch erscheinen. 

Denkfehler der ersten Art reduzieren alle höheren und transrationalen Zustände auf niedrigere und prärationale. Sigmund Freud neigte dazu, religiöse Erfahrungen als Produkte der menschlichen Psyche zu betrachten, die auf unbewussten Wünschen, Konflikten und neurotischen Mechanismen beruhen.

Wenn man andererseits für höhere und mystische Zustände offen ist, aber dennoch prä und trans verwechselt, dann wird man alles Prärationale in transrationaler Glanz erheben oder elevieren wollen. Carl Gustav Jung neigte dazu, dissoziierte und undifferenzierte Zustände als transrational zu betrachten, obwohl es ihnen an Integration mangelte. Freud war ein Reduktionist, Jung ein Elevationist – die beiden Seiten der Prä/Trans-Verwechslung.

Intelligenz, die voll erwacht ist, ist Intuition, und Intuition ist die einzig wahre FĂĽhrung im Leben.

Jiddu Krishnamurti

Drei wesentliche Eigenschaften echter Intuition

AufzählungszeichenEchte Intuition ist synthetisches Verstehen, ein Vorrecht der Seele. Es bedeutet, dass die physische und die metaphysische Welt gleichzeitig und ungetrennt wahrgenommen werden. Das ist möglich, weil die Seele auf ihrer eigenen Ebene in zwei Richtungen greift: zum Göttlichen und zur Persönlichkeit.

AufzählungszeichenIntuition ist eine innere Wahrnehmung der Wahrheit. Die Mitteilungen kommen nicht in mentaler Form, sie haben einen eigenen Charakter, der nichts mit Wissen oder Ideen zu tun hat, sondern mit Sicherheit.

AufzählungszeichenIntuition bezieht die vierte und fünfte Dimension mit ein. Sie sieht die Dinge aus der Meta-Perspektive, von da, wo die Zeit aufgehört hat, Zeit zu sein. Intuition ist das Gegenmittel zu den Illusionen des Verstandes, den begrenzenden Denkgewohnheiten.

Wie die Intuition geweckt werden kann

Geistige Intuition wird durch Selbst-Einung erweckt, durch die Verschmelzung von den Instrumenten der Persönlichkeit (Instinkte, Emotionen und Gedanken) und dem wahren Selbst (Seele). Das wahre Selbst ist das Göttliche im Menschen, das aus dem Hintergrund hervortreten und seine rechtmäßige Position als innere Führung des Menschen einnehmen soll. Carl Gustav Jung beschrieb den Prozess der Bewusstwerdung der Seele als Individuation.

Damit die Seele in den Vordergrund treten und den Intellekt erleuchten kann, braucht es Selbstmeisterung. Die Identifikation mit Gedanken und GefĂĽhle verhindert die Wahrnehmung der Seele, die sich dahinter befindet und durch subtile Regungen kommuniziert.

Wir verwandeln den Arbeitsalltag von Menschen und Organisationen, indem wir die Seelenebene bewusst machen.

Albert Einstein und die Intuition

Albert Einstein hat sehr offen darüber gesprochen, dass er sich von seiner Intuition leiten ließ. Sie führte ihn zu völlig neuen Vorstellungen über die Beschaffenheit der Welt, die er dann wissenschaftlich und intellektuell ausarbeitete.

Intuition ist die Sprache der Seele, die uns leise den Weg weist.

Ich denke 99 Mal und finde nichts. Ich höre auf zu denken, schwimme in der Stille und die Wahrheit kommt zu mir.

Die Intuition ist der SchlĂĽssel, der uns den Zugang zur Wahrheit ermöglicht, die ĂĽber das rein Verstandesmäßige hinausgeht. 

Das eigentlich Wertvolle ist im Grunde die Intuition.  Der Intellekt hat auf dem Weg zur Entdeckung wenig zu tun. Es kommt ein Bewusstseinssprung, nennen Sie es Intuition oder wie Sie wollen, und die Lösung kommt zu Ihnen und Sie wissen nicht, wie oder warum. 

Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.

Zwei weitere Zitate zur Intuition

Intuition ist eine durch alle Denkbarrieren plätschernde kosmische Zärtlichkeit. Peter Horton

Intuition besteht darin, alle unwesentlichen, oberflächlichen Details der Dinge wegzulassen und tief in ihrem Innern verborgene Ähnlichkeiten zu erkennen. Douglas Richard Hofstadter

Fazit echte Intuition

Der übliche Gebrauch des Begriffs Intuition zeugt von der Seelenlosigkeit unserer Zeit. Im rationalen Weltbild spielt die Seele keine Rolle, obwohl sie der Architekt und Dirigent des Lebens ist. Intuition zu entwickeln ist ein langwieriger Prozess, der mit höherer Selbsterkenntnis eingeleitet wird.

Wie jede andere Funktion muss auch die Intuition trainiert werden. Das bedeutet, dass die Aufmerksamkeit über mehrere Jahre auf diese Tätigkeit gerichtet sein muss, um Sicherheit zu erlangen. Auf dem Seelenweg der Einweihungen erweitert sich die Wahrnehmungsfähigkeit, und damit wird die Intuition immer zuverlässiger.