Von Silke Nierfeld | 10.04.2024 | Lesezeit ca. 8 Minuten

Die Entwicklungstheorie Spiral Dynamics

Spiral Dynamics ist eine Ent­wick­lungs­theo­rie des Men­schen, die in einem Modell komplexer werdender Weltsichten die Entwicklung des Menschen in Wechselwirkung mit sich verändernden Umweltbedingungen beschreibt. Dieser Beitrag fasst die wichtigsten Aspekte der Theorie zusammen.

Eine Grafik der neun Entwicklungsebenen, die das Modell Spiral Dynamics vorschlägt

Der Ursprung von Spiral Dynamics

Spiral Dynamics wurde von dem ame­rika­nischen Psy­cho­logen Dr. Clare W. Graves entwickelt. Es ist ein Mo­dell, das die bio­lo­gisch – psy­cholo­gisch – so­ziale Ent­wick­lung des Men­schen in einer Spi­rale immer komplexer werdender Weltsichten / Denkstrukturen be­schreibt.

Kern des Modells ist die Beschreibung der Psychologie des reifen Menschen als einen sich entfaltenden, emergenten (auftauchenden), oszillierenden, spiralförmigen Prozess. Er ist charakterisiert durch die fortschreitende Unterordnung älterer Verhaltenssysteme niedrigerer Ordnung unter neuere Systeme höherer Ordnung, wenn sich die existentiellen Probleme des Menschen verändern.

Die Theorie befasst sich sowohl mit den Triebkräften von Dynamik, als auch mit der Beschreibung chronologischer Entwicklungsstadien. Jedes Stadium ist durch einer bestimmten Art und Weise gekennzeichnet, wie Menschen die Welt sehen, welche Werte (WMme) zentral sind und wie sie sich organisieren.

Die Entwicklungsgeschichte des Modells

Don Edward Beck und Chris­topher C. Cowan wa­ren Schü­ler von Graves und ersetzten den ursprünglichen Titel The emergent, cyclical, double-helix model of the adult human biopsychosocial systems development durch den Na­men Spi­ral Dy­namics. Sie ent­wickel­ten die Theo­rie für die An­wen­dung in Wirt­schaft und Poli­tik weiter.

We­sent­liche Än­der­un­gen wa­ren die Be­nennung der Ebe­nen mit Far­ben statt mit Buch­sta­ben und die Ver­knüpf­ung des Be­griffs der Wert-Meme (WMeme) mit der Lehre von Spiral Dynamics.

Der wissenschaftliche Ansatz

Graves liefert das sozio-psychologische Ă„quivalent der Darwinschen Anpassung , die man als Auslöser des Ă„uĂźeren bezeichnen könnte. Als Reaktion auf Veränderungen in der Umwelt treten im Laufe der Zeit Veränderungen in der Biologie der Arten auf. Sie betreffen die Struktur und das Verhalten, sodass alle Merkmale der Veränderung miteinander verbunden sind; das Innere fĂĽr den einen ist das Ă„uĂźere fĂĽr den anderen.

Die Theorie von Graves ist im Wesentlichen ähnlich, da das Auftreten neuer Stufen von Veränderungen im Gehirn begleitet wird. Die Anpassung beschränkt sich nicht nur auf die innere Einstellung, sondern es finden auch hormonelle und neurophysiologische Veränderungen statt, und die Rhythmen der Gehirnwellen verändern sich.

Innen und Außen stehen in einer adaptiven Beziehung. Der Mensch reagiert auf die äußeren Bedingungen und beeinflusst sie seinerseits. Die Beziehung ist also wechselseitig, sie ist ein sich gegenseitiges Informieren.

Kernaussagen der Theorie Spiral Dynamics

AufzählungszeichenDie Entwicklung des Menschen verläuft in Ebenen, die je­weils durch ein ei­genes Werte­system (WMeme) gekennzeichnet , das die Welt­sicht und das Handeln prägt.

AufzählungszeichenDiese Ent­wick­lung unterliegt einer chronologischen Ordnung, alle Men­schen durchlaufen die Stufen in der gleichen Reihenfolge.

AufzählungszeichenDie Stufen wechseln zwischen Selbst­be­haup­tung und Selbstauf­opfer­ung für die Gemein­schaft. Die warmen Farben (beige, rot, orange, gelb) sind ich-zentriert, die kalten Farben (violett, blau, grün, türkis) sind gemeinschaftszentriert.

AufzählungszeichenNeue Ebe­nen werden durch Trans­zen­denz er­reicht, und jede neue Ebene schließt die vor­her­gehenden ein­.

AufzählungszeichenEntwicklung kann entstehen, wenn die Umwelt komplexere Anforderungen an den Organismus (den Menschen) stellt, die neue Bewältigungsmechanismen erfordern. [Diese These von Graves ist nicht haltbar. Unzufriedenheit stellt sich ein, wenn sich nichts verändert. Sie ist ein wesentlicher Treiber von Entwicklung.]

AufzählungszeichenJeweils sechs WMeme bilden eine Bewusstseinsordnung (Tier). Das First-Tier Denken umfasst die WMeme

– beige (instinkiv, archaisch) 
purpur (animistisch, magisch)
– rot (egozentrisch, mythisch)
– blau (autoritär, absolutistisch)
 orange (strategisch, rational)
– grĂĽn (konsensorientiert, pluralistisch) 

AufzählungszeichenDie zweite Ordnung dieses Modells beginnt mit dem gelben, integralen WMeme. Integral bezeichnet eine umfassende, nicht ausschlieĂźende â€“ sondern integrierende Sicht der Welt. Es ist das erste Auftreten der Fähigkeit, andere Sichtweisen zu schätzen, und gleichzeitig die eigene zu bewahren. Nach Spiral Dynamics umarmt und integriert die gelbe, integrale Ebene die sechs vorhergehenden, ohne eine eigene, komplexere Struktur zu haben.

AufzählungszeichenAuf die gelbe Ebene folgt die türkisfarbene, holistische Ebene. Spiral Dynamics unterliegt einigen Irrtümern in Bezug auf das Second-Tier-Denken, da es offensichtlich nicht auf einer eigenen Transzendenzerfahrungen beruht. Holistisches Denken funktioniert tatsächlich ganz anders, als Spiral Dynamics es beschreibt. Es setzt auch keine Chronologie der Denkstrukturen voraus, sondern kann von jedem denkenden Menschen angewendet werden.

AufzählungszeichenDem türkisen, holistischen WMem soll ein korallenfarbenes folgen. Über dessen Eigenschaften gibt es bisher nur Spekulationen. Das Modell ist nach oben offen, die Entwicklung weiterer Ebenen ist prinzipiell möglich.

Sechs Bedingungen fĂĽr WMme-Wandel

Damit sich Denkstrukturen oder Werte-Meme wandeln, mĂĽssen folgende Bedingungen erfĂĽllt sein:

AufzählungszeichenDas Potenzial für Veränderung muss vorhanden sein.

AufzählungszeichenVergangenheit und Gegenwart müssen geklärt sein – und es muss ein Überschuss an Energie vorhanden sein, um den Wandel zu gestalten.

AufzählungszeichenEs gibt genügend Dissonanz, um Veränderung zu wollen.

AufzählungszeichenHindernisse werden erkannt und aus dem Weg geräumt. Zuerst im Umfeld, dann in der eigenen Denkstruktur.

AufzählungszeichenEs gibt Einsichten in Alternativen und neue Lösungen durch neue Perspektiven auf das Problem.

AufzählungszeichenDie Integration der zuvor differenzierten Aspekte führt zur Stärkung.

Sieben Arten der Veränderung

Spiral Dynamics beschreibt sieben Arten der Veränderung, von der Feinabstimmung bis zum großen Sprung. Grundsätzlich sind sowohl Aufwärts- als auch Abwärtsbewegungen möglich, die horizontal, diagonal oder vertikal verlaufen können.

Fünf Phasen des Veränderungsprozesses

Bei der Transformation von einer Entwicklungsstufe zur nächsten unterscheidet Spiral Dynamics fünf typische Phasen:

AufzählungszeichenAlpha: Stabil und im Gleichgewicht

AufzählungszeichenBeta: Zeit der Unsicherheit und Infragestellung

AufzählungszeichenGamma: Zeit des Ärgers, der Angst und der Verwirrung

AufzählungszeichenDelta: Inspirierte Begeisterung

AufzählungszeichenAlpha neu: Stabilität auf der neuen Entwicklungsstufe

Meine Forschung deutet darauf hin, dass der Mensch lernt, dass Werte und Lebensweisen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner Entwicklung gut für ihn waren, aufgrund der veränderten Bedingungen seiner Existenz nicht mehr gut sind.

Clare W. Graves

Die Charakteristika der First-Tier WMeme

AufzählungszeichenDie erste Stufe (beige) ist rein instinktiv, es geht um das physische Überleben.

AufzählungszeichenDie zweite Stufe (violett) ist animistisch. Die Menschen glauben an Geister und suchen Sicherheit in der Zugehörigkeit zu einem Stamm.

AufzählungszeichenAuf der dritten Stufe (rot) ist steht der Egoismus im Mittelpunkt. Es geht um Macht, Durchsetzungsvermögen und Ausbeutung.

AufzählungszeichenDie vierte Stufe (blau) stellt dem Egoismus des roten WMems eine absolutistische Ordnung gegenüber. Hier geht es um Autorität, Wahrheit und Sinn. Blaue Strukturen sind typisch für Religionsgemeinschaften und Staatsapparate wie Polizei oder Militär.

AufzählungszeichenMit der strategischen, fünften Stufe (orange) werden Autonomie, Erfolg, Materialismus und Wissenschaft zu zentralen Themen. Hier blühen Kapitalismus und technischer Fortschritt.

AufzählungszeichenDie relativistische, sechste Stufe (grĂĽn) will die Schattenseiten von orange durch Gleichheit, Harmonie und GemeinschaftsgefĂĽhl ausgleichen. Das grĂĽne WMeme strebt nach Selbstaktualisierung und innerem Wachstum.

AufzählungszeichenMit der integralen, siebten Stufe (gelb) entsteht die Fähigkeit, die intersubjektiven Strukturen jeder Ebene zu erkennen und sich fließend zwischen ihnen zu bewegen. [Warum wir die gelbe Stufe als First-Tier auflisten, erklären wir im nächsten Abschnitt.]

Spätestens ab der orangen Stufe verfügt der Mensch über die mentalen Möglichkeiten, intersubjektive / kollektive Strukturen infrage zu stellen. Es besteht keine Notwendigkeit, sich nur innerhalb dieser Grenzen und Konditionierungen zu entwickeln. Der Prozess der eigenen Wahrheitserkenntnis und Selbstverwirklichung wurde von C.G. Jung als Individuation beschrieben. Spiral Dynamics zieht diese Möglichkeit nicht in Betracht.

Der Wechsel zum Second-Tier

Spiral Dynamics bezeichnet die integrale, gelbe Ebene als die erste des zweiten Ranges, des geistigen Bewusstseins. Zu dieser Schlussfolgerung kann man nur kommen, wenn man sich selbst nicht im Second-Tier befindet. Graves machte keinen Hehl daraus, dass er sich selbst im First-Tier verortete. Er hat außerdem wiederholt darauf hingewiesen, dass es für First-Tier Denker unmöglich ist, das Second-Tier zu verstehen.

Es ist zu bedauern, dass er daraus nicht die Konsequenz gezogen hat, die Beschreibung des Second-Tier aus seiner First-Tier Ansicht zu unterlassen. Sie dient vielen als Rechtfertigung fĂĽr First-Tier Strategien im neuen Gewand; in dem Beitrag Spiral Dynamics Kritik fĂĽhren wir das aus. Wenn man bedenkt, dass es im Second-Tier um Desillusionierung und die Erkenntnis der Wirklichkeit ohne Ăśberlagerung durch mentale Konzepte geht, dann ist dies eine gravierende Fehlentwicklung.

Wir nennen die integrale Ebene eine Übergangsebene, weil sie den Anforderungen des Second-Tier-Denkens nicht genügt. Es ist die Anwärterschaft auf spirituelle Entwicklung, ohne Zutritt zur geistigen Wirklichkeit. Die spirituelle Schülerschaft beginnt mit der dritten Einweihung auf dem Transformationsweg der Selbstverwirklichung. Weder das gelbe, noch das türkise WMeme in der Schilderung von Spiral Dynamics sind in diesem Entwicklungsstadium.

Fehler im Umgang mit Spiral Dynamics

Ein klassischer Fehler im Umgang mit Spiral Dynamics, besteht darin, komplexere Ebenen per se als besser zu betrachten. Die mit zunehmender Komplexität erreichte Handlungsvarietät, ist ein großer Vorteil. Vor allem aber geht es um Angemessenheit in der Interaktion mit der Umwelt.

Hätten Politiker verstanden, dass man imperialistischen Denkstrukturen (rot) nur mit solidem Blau begegnen kann, dann wären sie nicht der Illusion erlegen, auf Wandel durch Handel (orange) zu setzen.

Fazit zum Entwicklungsmodell Spiral Dynamics

Spi­ral Dy­namics erklärt intersubjektive Realitäten, die unbewusst in Form von WMemen auf Menschen und Systeme einwirken. Die Stufen und Unterschiede des First-Tiers werden überzeugend dargestellt. Die wichtigste Erkenntnis von Spiral Dynamics ist, dass Menschen im First-Tier ihre relative Weltsicht absolut setzen.

Sie fühlen sich durch andere Sichtweisen bedroht, weil sie sich mit ihrem Denken identifizieren. Daraus resultieren die vielfältigen Konflikte in der Welt. Erst die integrale 7. Ebene durchbricht dieses Muster und findet zu friedlichen, kalaidoskopischen Lösungen.

Die Darstellung des Second-Tier-Denkens erfolgt ohne Einsicht in die inneren Transformationsprozesse. Dies begründet auch die Reduktion von Veränderungsimpulsen auf äußere Faktoren. Das gesamte Leben wird von der Seele initiiert und gesteuert. Die Transformation zum Second-Tier-Denken wird immer durch die Bewusstwerdung der Seele ausgelöst – und dieser Impuls ist unabhängig vom Komplexitätsgrad des Verstandes.

Quellen: Spiral Dynamics von Beck und Cowan,  Clare W. Graves: Sein Leben, Sein Werk von Rainer Krumm und Benedikt Parstorfer